Weltwassertag

NABU Steinheim organisierte erstmals Aktionstag zum Weltwassertag

Am diesjährigen Weltwassertag, am 23. März, hatten wir zu einem Aktionstag für Hanauer Schüler der 3. bis 6. Klassen an den alten Kesselstädter Wasserturm in der Philippsruher Allee eingeladen. Fünf Klassen, mit mehr als 100 Schülern, darunter auch aus der Steinheimer Eppsteinschule, begaben sich auf einen Parcours, der sich mit dem Thema Wasser beschäftigte. Die Stadtwerke Hanau wirkten als Kooperationspartner mit einer „Trinkwassertheke“ am Olof-Palme-Haus mit. Sie öffneten einen der 20 Notbrunnen der Stadt und die Kinder konnten sich mit frisch gezapften Wasser von der Wassertheke auf Erkundungstour zu den NABU-Ständen begeben.

An einem NABU-Stand bauten die Schüler ein eigenes kleines Klärwerk. Aus vier Blumentöpfen, gefüllt mit Kies, Sand und Aktivkohle und einem Glas entstand eine Vorrichtung, aus der sie auch durch den Einbau von Kaffeefiltern das Kinzigwasser filterten. 

Das feuchte Element hatten sie zuvor mit Fünf-Liter-Eimern aus der Kinzig geschöpft und über einen 200 Meter langen Weg – teilweise wie Kinder aus Afrika - mit Eimern auf dem Kopf transportiert. Denn bevor das Wasser durch die selbstgebaute Kläranlage lief, konnten sie so besser nachzuvollziehen, was Kinder in Afrika oder Lateinamerika machen müssen, anstatt wie sie zur Schule gehen zu dürfen.

„Wasser ist Leben! Wasser ist die wertvollste Ressource auf unserem Planeten. Große Teile unseres Körpers bestehen aus Wasser, gleichzeitig bedeckt Wasser zwei Drittel der Erde“, sagte Cheforganisatorin Claudia Meindorfer aus unserer Ortsgruppe. „Wasser gehört ja auch zum Alltag der Kinder. Sie kommen tagtäglich damit in Berührung, sei es beim Zähneputzen, Waschen, Spülen, Trinken oder Baden. Sie wissen, dass Wasser für Pflanzen, Tiere und Menschen lebensnotwendig ist.“

Spaß hatten die Schüler auch beim Einsammeln von Plastikmüll und Glasflaschen am Mainufer. „Mit Greifzangen ausgerüstet ging es auf die Jagd nach Abfällen, um unseren Fluss sauber zu halten und damit zu verhindern, dass sich der Müll weiter auf den Weg zur Nordsee begibt“, sagte Claudia Meindorfer, die an allen Ständen zu finden war. Die Teenies trugen den Müll in Müllbeuteln zusammen. „Denn Flusswasser - auch das des Mains - wird durch achtlos weggeworfenen Müll und auch Mikroplastik verunreinigt.“

Als „Belohnung“ winkten bei einem Quiz rund um „Wasser-Redewendungen“ tolle Preise. Auch der Verein „blue awareness“, der sich gegen den Plastikmüll in Flüssen und Weltmeeren stark macht, war mit einem Stand vertreten und klärte auf, wie lange weggeworfene Plastiktüten (100 Jahre), Weißblech- und Aludosen (bis zu 450 Jahre), Pappkartons (2 Jahre) und Äpfel (sechs Monate) brauchen um zu verrotten. Sehr gut kam bei den Kindern auch an, dass sie dort Plakate selbst gestalten konnten. „Blue awareness“ zeigte anhand von Fotos wie Tiere etwa Schildkröten und Seehunde sich verletzen können, wenn sie in Netze und Plastikreste schwimmen.

120 Kinder aus fünf Klassen der Hanauer Schulen Eppsteinschule, Wilhelm-Geibel-Schule, Tümpelgartenschule und Heinrich-Heine-Schule,  hatten immens viel Spaß beim Aktionstag des NABU Steinheim aus Anlass des Weltwassertags.

Text und Foto: H. Hackendahl